Freitag, 16. November 2012

Echtes Curry aus dem Wiewunderland


Hallööööchen ;D

Schön das ihr wieder dabei seid, denn für dieses Gericht lohnt es sich wirklich ^___^

Ich präsentiere heut (ein eher aufwändiges aber lohnenswertes Rezept)  :


Curry aus dem Wiewunderland

Man braucht für 4 Personen:
  •  4 Hühnerbrüste, gehäutet und in Würfel geschnitten
  •  einen kleinen Becher Naturjoghurt
  •  1 cm Ingwerwurzel, gerieben
  • 6-8 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • Olivenöl
  • 1 große Zwiebel, zerkleinert
  • 4 grüne Paprika , entkernt und klein geschnitten
  • 1/2 Esslöffel Kümmel, gemahlen
  • 1/2 Esslöffel Koriander
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1  400 ml Dose Kokosmilch
  • Wasser 
  • Salz
  
Am besten einen Tag vorher oooder am Morgen (wenn es das Gerichts Abend geben soll) fängt man an das Huhn zu präparieren.  Die Hühnerbrust in kleine Würfel schneiden (und alles eklige abmachen... IIIIIH >___<). 
Ah ja, so is besser. Die Hälfte des Ingwers und die Hälfte der Knoblauchzehen hinein geben. 
Die Reste  *nach oben deut* stellen wir für später in den Kühlschrank.
Dann den Joghurt dazu geben. Ich weiß ich soll nen kleinen Becher nehmen, der Becher is auch fast leer ^.^
So sieht das dann aus wenn man alles zusammen gemanscht hat.
Hmmmmmm.... ja.. uhm..... das sieht.. total.. naja... egal xD  Dann alles für MINDESTENS eine halbe Stunde lieber aber entweder über Nacht oder den Rest des Tages in den Kühlschrank tun. Bei mir stand es von 14 Uhr bis 21 Uhr. Das Fleisch war unheimlich toll am Abend ;D
Auf wieder sehen Fleisch ;D Bis später!

Wenn das Fleisch lang genug durchgezogen ist, kann man anfangen weiter zu machen. Die Paprika klein schneiden. Eigentlich soll man nur Grüne nehmen, aber die mögen wir nich soooo gern, deshalb hab ich zwei Rote, eine GRüne und eine Gelbe genommen.
Als nächstes die Zwiebeln grob zerkleinern.. dafür habe ich Jan ran gekarrt weil ich sofort los flenne xD
Danke Süßi!
Die Zwiebeln werden dann gold braun gebraten, das is wichtig für den Geschmack. Nicht verkohlen lassen aber schön knusprig sollen sie sein.
Ja, das ist gut. Als nächstes kommen die Gewürze dazu. Ihr müsst drauf achten das auch noch etwas Öl vorhanden ist, damit es so etwas wie einen Brei ergibt.
Dann die Paprika.
Und dann die Kokosmilch.. die bei mir irgendwie mehr ein Brei war xD
Das sollte dann etwa zehn Minuten köcheln, die Masse sollte ein wenig dicker sein, wie eine Mehlschwitze ungefähr.
Inzwischen holen wir das Fleisch heraus.
Hat sich nicht sooooo viel verändert aber sieben Stunden werden schon was beweirkt haben.
Die Pfanne hat sich auf magische Weise in einen Topf verwandelt in dem ich mehr Platz für alles hatte.
Jetzt wird endlich alles zusammen gemixt.




Das ganze sollte jetzt zwanzig bis dreißig Minuten lang kochen, damitd as Fleisch schön gar wird. Seid nicht verwirrt wenn es kleine weiße Punkte in der Soße gibt, das is nicht schlimmer, leider passiert das schnell wenn man Joghurt zum heißen Essen gibt.
Etwa fünf Minuten bevor ihr das Essen vom Herd nehmen wollt, die restlichen Paprikastücke dazu geben.
Noch ein wenig köcheln lassen und fertig ist das leckere Essen! Ich habe gegen Ene des Kochens noch einen Spritzer Zitronensaft hinzugegeben und eine Prise Rosenzucker ^-^
Man kann es entweder mit Fladenbrot oder ähnlichem Brot essen oder mit Reis. Wir entschieden uns für Basmatireis.
Etwas überbelichtet leider aber das wäre dann das Curry <3  Unheimlich lecker, besonders das Fleisch, durch den Joghurt ist es uuuuuunheimlich zart geworden! Wirklich lecker, besonders Jan war schwer begeistert ^-^  Man kann statt der Kokosnussmilch auch pürierte Tomaten nehmen, für alle die Kokos nich mögen ^-^






Wohlig weiche Wärme hatte sich um mich gelegt wie eine kuschelige Decke. Vor einigen Stunden waren Jan und ich müde und völlig voll gefressen ins Bett gefallen und waren fast beinahe sofort eingeschlafen. Knörig öffnete ich ein Auge. Normalerweise musste einiges passieren bis ich aus einem Fresskomaartigen Schlaf erwachen würde, doch etwas sehr leises hatte mich aufgeweckt.  Ich hob meinen schweren Arm und rieb mir müde die Augen
Etwas knarzte in der Küche, Geschirr schepperte und dann machte es QUIEK. Ich fuhr nun endgültig hoch. Dieses Quieken, ich meine QUIEKEN, war nicht aus der Umgebung gekommen. Es war nur in meinem Kopf gewesen, doch das Scheppern kam eindeutig aus der Küche. Schwerfällig krabbelte ich über Jan der im Schlaf leise schmatzte und trat auf die kalten Holzdielen. Leise, beinahe auf Zehenspitzen, schlich ich die zwei Meter durch den Raum und in den Flur. Die Tür quietschte leise als ich sie aufdrückte. Ich erschauderte. In der Küche brannte Licht! Ich konnte unseren Eisschrank erkennen und den leichten Schein der in den Flur glomm.

Einige Momente hielt ich inne.
"Nicht gleich in Panik geraten..." flüsterte ich mir leise zu. "Vielleicht hast du nur vergessen das Licht auszumachen..." Mir kam ein Ratschlag meines Opa's in den Sinne. >Wenn du Angst hast dann sing!< Nachdem ich einige Zeit lang in die Küche gehorcht hatte und keinen Mucks hörte, beschloss ich seinem Ratschlag zu folgen. Ich stimmte eine kleine Melodie an, summte sie zittrig und leise vor mich hin und ging langsam, sehr sehr langsam in die Küche.
Ich blickte auf die Spüle in der das Geschirr gestapelt war, welches ich beim Curry kochen völlig verdreckt hatte. Alles schien normal, immer noch kein Mucks. Mir wurde etwas leichter ums Herz. Beinahe sorglos wandte ich mich zur Duntabzugshaube dessen Licht brannte und erstarrte wieder.
Nicht einmal wenn man mir das Bild vorher immer und immer wieder gezeigt hätte, wäre ich auf das vorbereitet gewesen was sich mir darbot.
An meinem Küchentisch, völlig tiefenentspannt, sass eine große hagere Gestalt die mich sogar noch im Sitzen überragte. Die Augen der Person leuchteten wie zwei blaue Planeten in den dunklen Augenhöhlen. Das Grinsen wirkte auf seltsame Weise amüsiert ohne jedoch irgendeine Regung zu zeigen. Kalkweiß war der Schädel der Person und ganz und gar aus Knochen. Keine Haut, keine Muskeln, kein Fleisch. Nicht ein Tropfen Blut floss durch die Adern, weil diese Person schlichtweg keine Adern hatte.
Vor mir sass der Tod, die knöchernen Finger ineinander verschränkt, die Ellenbogen auf dem Tisch abgestützt. Der Pupillenlose Blick schien mich an zu sehen.

HALLO

Erklang die Stimme in meinem Kopf, verhallte dort ungehört aber verstanden. Ich umklammerte die Arbeitsfläche mit der rechten Hand so fest ich konnte, aus Angst einfach um zu kippen.
"Uhm... Hallo..." Natürlich war mir klar das es der Scheibenwelt Tod war... aber was wenn nicht? Was wenn ich über Nacht einfach dahin geschieden war und jetzt abgeholt werden würde?! Das letzte was ich zu Jan gesagt hatte war: Aber du wäschst ab!
Und ich hatte noch nicht eine Solorolle gesungen! Es war zu früh, viel zu früh! All diese Gedanken schossen mir in dem Bruchteil einer Sekunde in den Kopf und schon schossen mir die Tränen in die Augen.

OH, NICHT DOCH.

sagte der Tod beschwichtigend. Doch er konnte es nicht aufhalten. Tränen rollten über meine Wangen, ich begann hemmungslos zu schluchzen und zu schniefen, wimmerte wie ein kleines Kind während ich so sehr zu Zittern begann, dass das Geschirr neben mir leicht klirrte. 

OH NEIN. OH NEIN BITTE.

Tod erhob sich schnell, streckte die Hand aus und tätschelte mir unbeholfen die Schulter.

NICHT DOCH. UHM... NA NA?

Er schob mich vorsichtig in Richtung des Stuhls und drückte mich darauf nieder.
"ichwillnochnichtsterbenichhabdochnochsovielzutunundsoweniggeseeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeheeeeeeeen." wimmerte ich mit viel zu hoher, tränenerstickter Stimme. Tod schien nicht ganz zu wissen was er nun machen sollte.
Wortlos riss er ein Blatt von der Zewarolle und reichte es mir. Nachdem ich mich lautstark hinein geschneuzt hatte versuchte er erneut zu Wort zu kommen.

DU WIRST HEUTE NICHT STERBEN.

Sagte er zwischen zwei lauten Schluchzern schnell. Ich wurde schlagartig still.
"Nicht?" fragte ich mit zuer Nase.

NEIN, HEUTE NICHT. IRGENDWANN JA ABER HEUTE NICHT.

Er hatte sich zu mir runter gebeugt und so sass ich da, Aug in Aug mit dem Tod, völlig verrotzt, verheult, mit geröteten Wangen und kratzigem Hals.
"Nicht?"

NEIN, NICHT HEUTE.

Versicherte er mir noch einmal.
Plötzliche Euphorie durchfuhr mich. Ich warf einen Freudenschrei ausrufend das Zewa hinter mich, breitete die Arme aus und umarmte den Tod stürmisch.
"Oh Danke Danke Danke"

OH...ÄHM...LASS DAS DOCH...

"Ich sterbe heute nicht! Ha ha ha !!!!!!"

JA...NEIN...ABER KÖNNTEST DU VIELLEICHT...?

"Ich kann noch alles tun was ich will!!!!!"

ICH HÖRE DA MEHR ALS DREI AUSRUFUNGSZEICHEN UND DAS TUT EINEM JUNGEN MÄDCHEN EINFACH NICHT GUT. ICH MÖCHTE DAS DU MICH JETZT LOS LÄS-

"Und ich werde nich große Rollen singen und werde viel erleben!!!!!!!"

SIEBEN AUSRUFUNGSZEICHEN JETZT REICHTS!

Knochige Hände schoben mich sanft aber bestimmt von sich.
Tod richtete sich so würdevoll auf wie es eben ging wenn man gerade von einem von Tränen triefendem Mädchen im Schlafanzug mit Pfotenabdruckmuster umarmt wurde.

ICH WOLLTE EIGENTLICH NUR....

Tod warf einen sehnsüchtigen Blick zum Kühlschrank.

ACH EGAL. WIR SEHEN UNS AM ENDE. DAS TUN WIR IMMER.

Und weg war er. Ich stand ein wenig bedröppelt da, bis mir wieder einfiel das ich noch lebte. Schnell lief ich ins Schlafzimmer, sprang ins Bett, direkt auf Jan und küsste ihn stürmisch.
"Ich sterbe heute nicht Schatz!" rief ich überschwänglich.
Was der Tod wohl hier gewollt hatte?




So das wars für heute ^_____^

Aber eine Frage hab ich und ich würde mich freuen wenn ich reichlich Kommentare bekommen würde.

Fändet ihr es besser wenn die kleinen Szenen einen Extrapost bekämen? Also Rezept und Szene gesondert?

Eure Meinung interessiert mich!

Habt ein schönes Wochenende ^_______^

Kommentare:

  1. Szenen und Rezepte bitte zusammen. Und bitte ein Bild vom Mädchen im Pfotenabdruchschlafanzug! Das klingt so süß, das kannst du nicht vorenthalten! =D

    Leider wieder viel zu viel im Rezept, was ich nicht mag... Und die Katzenschale ist niedlicher als die mit den Schweinchen. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oh knuffi mich will niemand im Schlafanzug sehen xD Aber vllt mach ich mal ein Bild von dem Schlafanzug ;p


    Jaaa die mit den katzen mag ich auch lieber aber die mit den Schweinchen is kleiner ;D Und das war für den Knoblauch und den Ingwer besser ^.^

    AntwortenLöschen
  3. Ach was, nach den bisherigen Bildern ist das sicher niedlich. Alternativ könntest du ja auch den langhaarigen Typen im Schlafanzug zeigen. *duck und weg*

    Na du weißt ja - style over substance! =D

    AntwortenLöschen
  4. Jan rägt keinen Pyjama xD

    Ich glaub das wär ihm nicht so recht ;p

    AntwortenLöschen
  5. Noch nicht mal mit Pfotenabdrücken? Tsk. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hab das Rezept auch ausprobiert, wirklich sehr lecker!

    Nur leider haben sich in der deutschen Übersetzung des Buches zwei Fehler eingeschlichen: Es ist nicht Kümmel, sondern Kreuzkümmel gemeint, und nicht grüne Paprika-, sondern grüne Chilichoten. Ich hatte Kreuzkümmel, Chilipulver und, damit noch etwas Gemüse dabei ist, trotzdem noch Paprikaschoten genommen.

    Markus
    http://guardianoftheblind.de/

    P.S.: Man kann hier leider nur mit einem Profil kommentieren. Und wenn man da grad nicht eingeloggt ist, geht der ganze Kommentar verloren... Bei Blogspot gibt es meist noch die Möglichkeit "Name/URL" bei "Kommentar schreiben als". Vielleicht kannst du das noch dazumachen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Naaaa toll... Man sollte eigentlich meinen das die Übersetzer sowas hinbekommen oder?
    Hmpf!


    Äh.. ich versuchs.. ich muss leider gestehen, das ich mich mit blogspot echt nich gut auskenne, aber ich schau mal was ich machen kann ^^

    AntwortenLöschen
  8. Das fertige Curry sieht doch richtig lecker aus, gabs bei mir auch schon ewig nicht mehr...
    gruß melonpan

    AntwortenLöschen